Wie die Zeit verfliegt – Wenn Kinder groß werden und Ihr Leben ein eigenes Buch schreibt

Achtung, Nostalgie Gefahr 🙂 Kinder sind toll. Am Anfang noch ganz klein. Doch Kinder wachsen schnell und lernen jeden Tag Neues dazu. Die Zeit vergeht rasend schnell und ehe man sich versieht sind die Kinder erwachsen.

Es war gefühlt erst gestern, als man auf Baby-Karten-Paradies eine Geburtstagskarte selbst gestaltet hat für den kleinen Racker, mit einem Bild, auf dem der Nachwuchs erst wenige Wochen alt war. Schon bald danach kamen die ersten Kinderbücher: zum Vorlesen, Anschauen und Staunen.

Mit ungefähr 3 Jahren sind die Kinder bereits das erste Mal ohne ihre Eltern unterwegs und lernen neue Freunde kennen – im Kindergarten. Und schon 2 bis 4 Jahre später ist es so weit, dass die Kinder in die Grund- oder Vorschule gehen. Gute Kinderbücher sind jetzt noch wichtiger. Zum Vorlesen und für das erste eigene Leseabenteuer.

So schnell wie die Kinder in dieser Zeit heranwachsen, können Freunde und Verwandte sie gar nicht sehen und wundern sich oft, wie groß die Kinder schon geworden sind. Sobald die Kinder in der Schule sind bauen sie ihr eigenes Wissen aus und lernen soziale Kompetenzen. Jeder Elternteil hofft, dass die Erziehung bis dahin gelungen ist, damit die Kinder sich auf die Schule freuen und sich anstrengen. Außerdem sollten Kinder bis dahin gelernt haben, selbstständig die Zähne zu putzen, alleine zu essen und auch im Alleingang auf die Toilette zu gehen. Sobald die Kinder dann 7 Jahre alt sind dürfen sie auch schon ohne Aufsicht der Eltern etwas an der Kasse bezahlen. Spätestens jetzt entwickeln die Kinder Ihren ganz persönlichen „Lese-Geschmack“ und möchten auch einmal ganz alleine eine Micky Maus einkaufen.

Ab 13 Jahren gilt ein Kind als Teenager. Ab diesem Alter gelten viele Kindervergünstigungen nicht mehr, da die Kinder offiziell nicht mehr als Kinder sondern als Teenager angesehen werden. Mit der Teenager-Zeit geht auch die Pubertät los, vor der sich die meisten Eltern fürchten. Die Pubertät ist anstrengend und die Kinder entfernen sich oft von eigenen Eltern. Die Zeit vergeht und die Kinder werden 16. Mit 16 Jahren sind die Kinder quasi kleine Erwachsene und dürfen bereits ihr erstes Bier trinken, wenn sie wollen. Von der 16 ist es schließlich nur noch ein kleiner Schritt zur 18. Damit ist die Volljährigkeit erreicht und die Kinder gelten nun als Erwachsene. Vielen Eltern fällt das loslassen ihrer Kinder in dieser Zeit schwer, da es sich für die Eltern anfühlt, als wäre es erst gestern gewesen, dass man die Kleine oder den Kleinen zum ersten Mal in den Kindergarten gebracht oder gefüttert hat. Allerdings sind die Kinder ab dem 18. Lebensjahr selbstständig und dürfen eigene Entscheidungen treffen. Ab da dauert es gar nicht mehr lange, bis die Kinder ihre eigene Familien gründen.

Ich durchstöbere gerade alte Bilder für ein ganz besonderes Buch. Kein Kinderbuch. Ein Fotobuch für meinen Großen. Von seinem Leben. Die vielen tollen Moment, so dick ist kein Fotoalbum und dafür reicht auch kein Buch. Aber mit den Highlights lässt sich ein toller Erinnerungsband erstellen.

Verrückt, ich kann es noch gar nicht glauben, wie groß er nun ist. Vergehen die Zeit bei euch auch so schnell? Kommt bei euch Wehmut auf, wenn ihr an die Kleinkind-Jahre zurückdenkt?

Dein Kommentar